Logbuch
Galerie
Programme
Favoriten
Archiv
Spielplatz
Impressum
Montag
27. Sep. 2010
um 23:23 Uhr

Fundstücke #13

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Fundstücke · Schlagwörter: , , ,
Samstag
25. Sep. 2010
um 23:43 Uhr

Empfehlung: Blackburn Connection

Ich habe vorhin eine elektronische Nachricht bekommen, die mir ein fettes Grinsen in mein Gesicht gezaubert hat. Wie du weißt, habe ich neulich ein Stück Musik veröffentlicht. Dies habe ich auch einem alten Freund zu verdanken, der meine Begeisterung für Musik schon seit vielen Jahren mit mir teilt und der mir zu einem Motivationsschub verhalf, nachdem ich mir vor einiger Zeit in den Kopf gesetzt hatte, meine Semesterferien mit dem Versuch der Musikproduktion zu verschwenden verbringen.

Mit meiner Veröffentlichung konnte ich ihn endlich aus der Reserve locken, so dass auch er nun andere an seiner Kreativität teilhaben lässt. Allein das war es mir wert, denn ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass seine musikalischen Fertigkeiten meine locker übertreffen. Er hat heute auf MySpace das Stück Moods hochgeladen, das du dir anhören solltest. Mann, wo kann man das Zeug herunterladen?

Bruder, die tightesten Grüße nach Kiel! Ich habe mich sehr gefreut und ich hoffe auf eine ganze Reihe weiterer Tracks von dir!

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: ,
Donnerstag
23. Sep. 2010
um 17:10 Uhr

Neu ab Version 6.2: Musik

Da neuerdings auch Musik auf dem Spielplatz gespielt wird (und ich kürzlich die Grenze von 100 Artikeln überschritten habe), erhöhe ich die Versionsnummer auf 6.2. Ich wünsche viel Vergnügen. Ende der Durchsage.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Intern · Schlagwörter: ,
Freitag
3. Sep. 2010
um 21:04 Uhr

Henrik Lange » Weltliteratur für Eilige

Henrik Lange » Weltliteratur für EiligeIch habe ein Buch geschenkt bekommen – wie lieb! In diesem Buch zeichnet Herr Lange in jeweils vier kleinen Schwarz-Weiß-Bildchen, geschmückt mit kurzen erklärenden Texten, die Essenz von 90 Werken der Weltliteratur und streut den einen oder anderen witzig gemeinten Spruch ein. Ich bin dem Buch mit gemischten Gefühlen begegnet.

Nach dem Lesen ist man in der Lage, oberflächlich über ein Werk mitreden zu können. Was für mich keine Motivation ist, weil ich von Oberflächlichkeit wenig halte. Aber ich weiß nun, dass es bei Fahrenheit 451 um den Verbot von Büchern und bei den Abenteuern des Tom Sawyer um Zivilcourage geht. Und ich kenne nun einige mir bisher unbekannte Werke und deren Inhalte.

Dumm gelaufen ist jedoch, dass ein wenig die Lust genommen wird, die besprochenen Werke danach noch in die Hand zu nehmen. Wozu noch ein Buch lesen, wenn man das Ende kennt? Aber ganz so schlimme Spielverderberei ist es dann doch nicht (immer). Viele der Werke hätte ich wahrscheinlich eh nicht mehr gelesen und bei einigen schafft es der Zeichner sogar, Interesse zu wecken. Der Fremde von Albert Camus könnte z.B. etwas für mich sein. Außerdem konnte ich anhand der fünf Werke, die ich mich erinnere vollständig gelesen zu haben, feststellen, dass eine einseitige Zusammenfassung nicht annähernd die Befriedigung geben kann wie das eigentliche Werk, weil häufig gerade die Details so interessant sind.

Solltest du dich fragen, ob das nun was für dich ist oder nicht, so lautet die schwammige Essenz des obigen Textes: Ja und/oder nein. Kommt darauf an. Wenn du keine oder wenige Bücher (d.h. Werke der Weltliteratur) liest, könnte diese Sammlung für ein Minimum an Bildungszuwachs sorgen, was ja sicherlich in deinem Interesse liegt. Wenn du fleißiger Leser bist, naja, dann musst du halt selbst entscheiden. BuchSaiten und kulturbuchtipps könnten eine weitere Entscheidungshilfe sein.

1 Kommentar · Kategorie: Literatur · Schlagwörter: ,
Donnerstag
2. Sep. 2010
um 17:48 Uhr

André de Guillaume » Wie man ein Genie wird

André de Guillaume » Wie man ein Genie wirdIch muss mir mit meinen 25 Jahren langsam Gedanken um meine Unsterblichkeit machen. Da kommt solch ein Buch natürlich wie gerufen. Der Autor war mir bisher unbekannt, beim Lesen jedoch sofort sympathisch.

Das Buch ist schlicht köstlich. Mit viel trockenem Humor gespickt ist dies tatsächlich eine Bedienungsanleitung, wie man die Wahrscheinlichkeit erhöht, im Gedächtnis der Menschen zu bleiben. Es wird unter anderem auf Genies der Weltgeschichte und die Vor- und Nachteile eingegangen, ein Genie zu sein. Der Autor gibt Empfehlungen zur Vermeidung von Irrenanstalten, behandelt die Vereinbarkeit von großem Intellekt mit der Liebe und erklärt, warum die dunkle Seite der Macht eher nicht so attraktiv für Genies ist. Sogar eine Vorlage für die eigene Nobelpreisrede ist enthalten.

Das Buch hat mir richtig Spaß gemacht. Und weil es vor Bildung nur so strotzt, werde ich es meinen Kindern später einmal neben’s Bett legen. Einfach toll, auf was für preisreduzierte Mängel-Exemplare man am Grabbeltisch so stößt – und dass man diese mitnimmt, obwohl man bereits mehr Bücher hat, als man je wird lesen können.

Kleiner Hinweis noch: Die einzige Rezension bei Amazon zu diesem Buch zeigt lediglich zwei von fünf Sternen. Offensichtlich ist es also ratsam, vor einem Kauf ins Buch zu schauen.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Literatur · Schlagwörter: , ,
Mittwoch
1. Sep. 2010
um 13:53 Uhr

NdiwzwwieTKh* #0007

 
persepolis ist ein ausgezeichneter film. bitte anschauen.
 

Apropos.

*Nachrichten, die ich wahrscheinlich zwitschern würde, wenn ich ein Twitter-Konto hätte

Kommentar hinzufügen · Kategorie: NdiwzwwieTKh · Schlagwörter: , , ,


RSS: Beiträge · Kommentare

Archiv

Kategorien

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
Blogverzeichnis