Logbuch
Galerie
Programme
Favoriten
Archiv
Spielplatz
Impressum
Mittwoch
6. Okt. 2010
um 19:41 Uhr

Noisia » Split The Atom

Noisia » Split The AtomKrasses Bild, nicht wahr? So ungefähr hört sich auch die Musik an.

Das zunächst etwas unscheinbare niederländische Städtchen Groningen bietet nicht nur eine Universität, sondern beherbergt auch das Trio Noisia. Die drei Jungs haben mich seit Stigma für sich gewonnen und so bot es sich an, neben dem Werk von Camo & Krooked auch das erste Album der Niederländer zu bestellen (welches merkwürdigerweise aus Großbritannien verschickt wurde).

Wie soll ich sagen, ich mag es zuweilen auch mal dreckig. Und was Noisia auf diesem Album zeigen, ist genau das. Es ist dabei kein bisschen geradlinig, sondern erlaubt sich zahlreiche Pausen und Tempowechsel. Das macht es interessant und atmosphärisch; als musikalische Untermalung zu einem dystopischen Spielfilm kann ich es mir gut vorstellen. Eine Aneinanderreihung von Klub-Krachern sucht man dann natürlich auch vergebens.

Die Produzenten probieren hier verschiedene Dinge aus und das gefällt mir. Es ist auch eine Kollaboration mit dem Mann enthalten, der mit Klängen Beklommenheit erzeugen kann; ja, die Rede ist von Amon Tobin. Wenn du dir einen Eindruck verschaffen möchtest, solltest du dir auf jeden Fall Red Heat und Shellshock anhören. Alpha Centauri und Square Feet haben auch ihren Reiz.

Schließlich, nachdem ich einige Meinungen gelesen habe, möchte ich noch hinzufügen, dass ich es auch schade finde, dass einige Stücke nur gekürzt ihren Weg auf’s Album gefunden haben – obwohl noch über 20 Minuten Platz gewesen ist.

3 Kommentare · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Dienstag
5. Okt. 2010
um 21:34 Uhr

Camo & Krooked » Above & Beyond

Camo & Krooked » Above & BeyondVorab: Dies hat nichts mit dem britischen Trio zu tun. Interessanterweise bin ich auf folgendes Album gestoßen, als ich nach neuem Zeug von Above & Beyond gesucht habe, hehe.

Mir gefällt wirklich, wozu sich DnB* in den letzten Jahren entwickelt hat. Oder hab ich früher einfach die falschen Sachen gehört? Ich meine, der gute alte LTJ Bukem ist doch gegen modernen DnB echt lahm.

Camo & Krooked kenne ich, seit ich das endgeile Vampires VIP gehört habe. Kann mir mal bei dieser Gelegenheit jemand das VIP erklären? Ein Aufsuchen von Youtube enthüllte, wie sympathisch der Österreicher Camo wirkt, und machte Lust auf das Album.

Was bekommt man nun für sein Geld? Experten (d.h. Produzenten) und Hörer schwärmen davon. Ich kann das nur bedingt beurteilen, da ich in den letzten Jahren wenig DnB gehört habe. Ein tolles erstes Album ist es aber allemal. Geradezu begeistert bin ich von Tonight – wie Camo selbst – und Bounce; bei den Dingern kann die Tanzfläche nur beben. Neben dem eigentlichen Album bekommt man noch eine Zusammenstellung verschiedener Werke der Mainframe Recordings; die meisten sind von Camo & Krooked. Auch wenn das Ganze von DJ DisasZt etwas unruhig gemischt ist, macht es doch auch Lust auf die Arbeiten der anderen Produzenten des Musikverlags.

* Ich habe hier stets Anglizismen zu vermeiden versucht, aber es klappt einfach nicht immer. Wie willst du Drum’n'Bass auch übersetzen?

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Samstag
5. Jun. 2010
um 20:58 Uhr

Plasma » Shadow Kingdom

Plasma » Shadow KingdomDiese Rarität habe ich von Patrik an seinem Geburtstag geschenkt bekommen. Ich war ob dieser Aufmerksamkeit ziemlich von den Socken. Vielen Dank dafür; ich habe überhaupt nicht damit gerechnet.

Wie kam es dazu? Ich konnte Patrik durch mein Schreiben über Parov Stelar für dessen Musik begeistern. Vor dem Projekt Parov Stelar veröffentlichte Marcus Füreder aber schon 2001 ein Album unter dem Namen Plasma, welches ich nun in den Händen halte.

Mein Urteil darüber fällt jedoch nicht positiv aus. Dieses Ding hat mit Parov Stelar herzlich wenig gemein und darf nicht mit Füreders späteren Arbeiten verglichen werden. Man bekommt hier relativ minimalistische elektronische Kost geboten, die zwar langweiliger sein könnte, aber insgesamt nicht viel hergibt. Das ist wohl das Problem dieser Art von Musik: Sie ist nicht zeitlos. Shadow Kingdom war vor neun Jahren wahrscheinlich interessanter anzuhören.

Das ändert nichts an meiner Freude, diese Scheibe geschenkt bekommen zu haben. Aber wenn du durch Parov Stelar auf Plasma gestoßen bist, lass weitere Bemühungen lieber bleiben und schieb stattdessen nochmal Coco rein!

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Montag
31. Mai. 2010
um 22:10 Uhr

Fat Freddy’s Drop » Dr. Boondigga and the Big BW

Fat Freddy's Drop » Dr. Boondigga and the Big BWMein kleiner Ausflug hat sich ganz offensichtlich gelohnt. Neben Alex Gopher und BT habe ich neulich auch bei Fat Freddy’s Drop zugegriffen, von denen ich gar nicht gewusst hatte, dass sie ein neues Album haben. Based On A True Story hat mich damals begeistert und mich in einer interessanten Zeit begleitet, an die ich mich sehr gern erinnere (Gruß an Benny & Co.!); als ich 2005 in einer wirklich ungemütlich kalten Dezembernacht fotografierend durch Kiel gelaufen bin, war es die Musik von Fat Freddy’s Drop, die in meinem Kopf gespielt hat (einige der Fotos kann man sich übrigens bei Flickr anschauen).

Deshalb kann das neue Album für mich nicht besser als das alte sein. Aber gut ist es. Die Jungs sind auch weiterhin ganz schön lässig. Und statt einer Überdosis Melancholie gibt’s jetzt (ein kleines bisschen) mehr Bums! Das hört sich gut an. Und hat noch gute Chancen, mir bei Gelegenheit den einen oder anderen Ohrwurm zu bescheren… Ja, ich mag die Jungs. Hör mal rein.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Dienstag
25. Mai. 2010
um 21:13 Uhr

BT » These Hopeful Machines

BT » These Hopeful MachinesSo, aufgepasst! Hier kommt jemand, der Parov Stelar auf der Rangliste meiner Lieblingsmusiker starke Konkurrenz macht: Brian Transeau. BT ist jemand, der sein Handwerk versteht, und sein Handwerk ist professionelle Musikproduktion. Dass er dazu auch noch so etwas wie ein Genie ist, hat er spätestens mit seinem im Jahr 2006 erschienenen Album This Binary Universe bewiesen, das ich ganz einfach nur als Meisterwerk bezeichnen kann.

Sein neuster Streich knüpft jedoch eher an Emotional Technology an, welches mein erstes BT-Album war; die technischen Spielereien habe ich damals sofort lieben gelernt.

Was erwartet dich nun bei These Hopeful Machines? Zwei Scheiben à sechs (lange) Stücke, zusammen etwa 110 Minuten. Gesanglich wird BT hier u.a. von Kirsty Hawkshaw, Jes Brieden, Christian Burns und – wie süß! – seiner Tochter Kaia unterstützt. Was die Produktion angeht, kollaborierte er u.a. mit Boom Jinx, Andrew Bayer, Sultan & Ned Shepard und – warum auch immer – Airwave. Herausgekommen ist ein gelungenes Album, aber kein Überflieger. Wahrscheinlich muss man dem Ganzen Zeit lassen; einmal hören reicht nicht. Ich persönlich vermisse Kracher wie Knowledge of Self etwas, aber Guru ist ja leider schon von uns gegangen.

Und dann ist da noch eine Sache, die ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachte. Das beiliegende Heftchen ziert eine wirklich tolle Illustration (einen Teil davon siehst du in der Abbildung), führt aber einen ärgerlichen Umstand mit sich: Die Liedtexte sind nicht abgedruckt.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Mittwoch
31. Mär. 2010
um 22:49 Uhr

Edward Harrison » NeoTokyo

Edward Harrison » NeoTokyoOh, zum Glück! Ich habe schon fast nicht mehr damit gerechnet, aber nach sieben Wochen hat mein Händler doch noch ein Exemplar der mehr oder weniger privat produzierten Auflage bekommen. Aber was ist NeoTokyo überhaupt und wie bin ich darauf gestoßen?

NeoTokyo ist eine Modifikation für das Spiel Half-Life 2. Bei Superlevel habe ich davon erfahren und mich relativ schnell für die Musik interessiert, die exklusiv von Ed Harrison für das dann irgendwie doch wenig bekannte Spiel produziert wurde. Beides – Spiel und Musik – sehr hochwertig und auf jeden Fall einen Blick wert! Auch visuell ansprechend.

Zur Musik: Ich kenne kaum ein Album, das so dermaßen atmosphärisch dicht ist wie NeoTokyo. Ihren Beitrag dazu tragen auch die insgesamt sechs Gäste bei, wobei es mir die Violine und Viola spielenden Musiker besonders angetan haben. Die Stimmung ist außergewöhnlich. Wahrhaftig eine weitere Perle in meiner Sammlung. Und so ziemlich jeder, der einen Kommentar zu dem Album abgibt, ist begeistert.

Interessierte haben verschiedene Möglichkeiten: Zunächst kann man in sechs Stücke kostenlos reinhören. Wem 13 Stücke reichen, findet diese nach Installation der Modifikation in einem der Unterordner. Das ganze Album kann bei CD Baby als digitale Version für knapp 10 Dollar gekauft werden. An gepresste Exemplare zu kommen kann aber schwierig und/oder teuer werden. So oder so: Wer auf solche Musik steht, wird kaum enttäuscht sein.

Ah, wie ich sehe, hat jemand namens Flatcher alle 27 Stücke bei YouTube hochgeladen. Muss nun also jeder selbst mit seinem Gewissen ausmachen, was er oder sie damit anstellt.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: ,
Freitag
26. Mär. 2010
um 23:01 Uhr

Schiller » Atemlos (Limited Super Deluxe Edition)

Schiller » Atemlos (Limited Super Deluxe Edition)Vor zwei Wochen ist das sechste Album von Schiller erschienen und die Verkaufszahlen sprechen wohl für den Erfolg. Es gab noch eine Edition mit signierter Leinwand und noch mehr Musik, aber die Leinwand brauche ich nicht und den doppelten Preis für eine weitere Scheibe wollte ich nicht bezahlen. Also ist es der Schuber geworden: Zwei CDs, eine DVD und ein 30-seitiges Buch. Die zweite CD sollte man haben, abgespeckten Editionen fehlt meiner Meinung nach eine Menge. Auf die DVD hätte ich aber verzichten können, wenn ich dafür die dritte Musik-CD bekommen hätte; die sollte man überhaupt noch einmal separat anbieten, finde ich.

Von dem, was man so liest, bekommt man den Eindruck, alle wären endlos begeistert. Scheibe Nummer Eins finde ich aber etwas schwach, obwohl (!) Nadia Ali und Odette Di Maio erstmals auch dabei sind – von ihnen habe ich mir irgendwie etwas Anderes erhofft. Keine Frage, das gesamte Werk ist professionell produziert, aber als Schillers bisher bestes Album würde ich es nicht bezeichnen. Als sein schlechtestes sicherlich auch nicht, und so kann man sich das als treuer Hörer natürlich ohne weitere Bedenken zulegen, was man wahrscheinlich ohnehin schon getan hat.

Reinhören: Unruhig Herz, Soho, Sunrise, Un Solo Minuto (hier ist Odette Di Maio natürlich super), Salton Sea, Under My Skin, Himmelblau.

Ich fände es nicht verkehrt, wenn Christopher von Deylen nach seinen in den folgenden Monaten folgenden Auftritten eine Schiller-Pause einlegt und stattdessen eventuell (wieder) mal andere Dinge ausprobiert. Was er 2004 mit Harald Blüchel getrieben hat, fand ich zum Beispiel toll. Uhh, das klang jetzt irgendwie komisch.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Samstag
20. Mär. 2010
um 22:44 Uhr

Parov Stelar » Coco

Parov Stelar » CocoBam! Was für ein Knaller! Das ist wahrscheinlich sein bestes Album. Ich bin gerade ziemlich begeistert und kann kaum die richtigen Worte finden… 100 Minuten Parov Stelar, eine besser als die andere…

Die erste Scheibe fängt so an, wie man es von dem Österreicher gewohnt ist – perfekt. Ziemlich bald wird einem aber klar, dass diesmal einiges anders ist, und man hört synthetische Klänge, Sprechgesang und andere unerwartete Dinge, die hervorragend harmonieren. Auf jeden Fall ist hier die Dynamik größer als auf seinen bisherigen Alben. Auf der zweiten Scheibe wird trotzdem noch ein Zahn zugelegt. Die Bässe wummern und der Fuß wippt mit!

Der Versuch, diese Musik zu kategorisieren, kann nur schiefgehen. Also muss ich Hörbeispiele liefern – aber wie? Jedes Stück ist gelungen. Hmm, wie wär’s zum Einstieg mit dem Titelstück?

Den ganzen Beitrag lesen.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Donnerstag
18. Mär. 2010
um 23:14 Uhr

Alphawezen » Comme vous voulez

Alphawezen » Comme vous voulezDer Melancholiker in mir ist ganz hingerissen von Alphawezen, aber auf Anhieb gefällt das Album mir nicht so sehr wie der Vorgänger En Passant, so dass ich eine volle Punktzahl hier nicht geben kann (das scheinen die Leute bei Discogs ähnlich zu sehen). Auch die Gestaltung hat nicht ganz meinen Geschmack getroffen.

Alphawezen haben selbst gesagt, dass zu einem perfekten Album eine stimmige Dramaturgie gehört – die kann ich bei Comme vous voulez nicht erkennen; teilweise hört man relativ experimentelle Klänge. Generell finde ich außerdem, dass Lieder ohne die Sängerin Asu Yalcindag oft viel  von dem Charme einbüßen, der Alphawezen meiner Meinung nach ausmacht; nächstes Mal Asu also bitte öfter singen lassen. Neu dabei ist diesmal Verena Johann, die nicht schlecht ist, aber Asu nie ersetzen könnte.

Reinhören in Gun Song, Days und das Instrumentalstück RootsTrackers.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,
Montag
15. Mär. 2010
um 20:48 Uhr

Deep-Dive-Corp. » More Bass

Deep-Dive-Corp. » More BassBei der Deep-Dive-Corp. weiß man, was einen erwartet. Gewohnt lässige Tauchfahrt. Weitermachen. Nur Paradisi ist ein wenig merkwürdig, wenn ich das mal so schreiben darf.

Wer’s detaillierter wissen möchte, sollte beim PR Officer weiterlesen.

Kommentar hinzufügen · Kategorie: Musik · Schlagwörter: , ,

« ältere Einträge


RSS: Beiträge · Kommentare

Archiv

Kategorien

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de
Blogverzeichnis